Vorbereitende Übungen für den Weg des Vaters – 3

Übungen über die Kraft des unsichtbaren Gottes

Diese Kraft entsteht, wenn die 4 Grundeigenschaften des Geistes, Wille, Gefühl, Intellekt und Bewusstsein, gleichzeitig imaginiert werden. Dazu kann man sich vorstellen, dass diese Kraft im Zentrum der 4 Eckpunkte entsteht. In der Übung stellt man sich vor sich den Willen vor. Anschließend denkt man sich, dass sich das Gefühl hinter einem befindet. Die Kunst liegt darin, den Willen in der Vorstellung aufrecht zu erhalten und das Gefühl als 2. Pol hinzuzugeben. Wem dies gelingt, wird in sich eine Kraft bemerken. Diese entsteht durch die gleichzeitige Imagination des Willens und des Gefühls. Als 3. Pol gibt man rechts von sich den Intellekt dazu. Dazu kann man sich vorstellen, dass der Intellekt zwischen dem Willen und dem Gefühl vermittelt. Der Wille benötigt den Intellekt, um eine Orientierung zu bekommen und das Gefühl braucht den Intellekt, damit man es identifizieren kann. Bildhaft beschrieben befindet sich vor einem der Wille, hinter sich ist das Gefühl und rechts von sich der Intellekt. Das Bewusstsein verortet man als 4. Pol zuerst dort, wo man sich selbst befindet. Nun stellt man sich vor, wie sich das Bewusstsein kreisförmig ausweitet, bis man es links von sich in gleicher Entfernung wie die anderen 3 Pole denken kann. Hat man dies geschafft, dann ist der nächste Schritt, dass man sich in diesem Augenblick seiner selbst bewusst ist. Dies kann man sich zum Beispiel über die Formel „ich bin ich“ bewusst sein.