Nach der göttlichen Geburt

Das Leben eines Menschen auf der Erde, der zum 2. Mal geboren ist, gleicht einem Leben in einer fremden Welt. Mensch sein bedeutet, in den niederen Ebenen in Verbindung mit den Archonten zu leben. Mit der göttlichen Geburt ist diese Verbindung und Bindung zu den Archonten nicht mehr existent. Die Archonten haben keinen Zugang mehr zum Körper und zur Seele des Menschen. Ebenso hat sich dieser Mensch vom irreführenden Geist gelöst. Diese Seele, welche mit dem höheren Geist vereint ist, bildet sich über die 7 Amen, die 5 Amen und die 3 Amen.

Solange derjenige jedoch innerhalb der grobstofflichen Ebene lebt, besitzt diese Frau oder dieser Mann einen physischen Körper. Der physische Körper ist Teil der niederen Ebenen. In diesem Gegensatz lebt dieser Mensch, solange er innerhalb der physischen Ebene bleibt.

Die Seele dieses Menschen gehört den höheren Ebenen an und der physische Körper den niederen Ebenen. Daraus ergibt sich immer wieder eine Spannung nicht nur im zum 2. Mal Geborenen selbst, sondern ebenso mit dem Umfeld. Durch die 2. Geburt werden diese Menschen in einer gewissen Weise nicht mehr greifbar für ihre Mitmenschen. Einerseits besitzen sie einen physischen Körper und andererseits ist ihre Seele nicht mehr von dieser Welt.

Es braucht eine längere Zeit, das Erbe des Vaters anzunehmen. Die Prägungen des Körpers sind sehr stark und immer wieder wird der zum 2. Mal Geborene in alte Gewohnheiten fallen. Das Bedürfnis des Körpers, sich in der physischen Welt zu verwirklichen, ist ihm angeboren. Es gleicht einem inneren Streit.

Wesentlich ist, auch wenn man es nicht verlieren kann, sich nicht darauf zu verlassen, dass man zum 2. Mal geboren wurde. Es braucht im Sinne der höheren Ebenen die stetige und konsequente Arbeit an sich selbst.

Es ist wichtig, dass sich der zum 2. Mal Geborene nicht gegen seinen physischen Körper wendet. Dadurch würde man sich selbst Leid zufügen. Solange man noch innerhalb der grobstofflichen Ebene lebt, lebt man in Verbindung mit dem physischen Körper. Man gibt dem Körper so gut es geht das, was er zum Leben braucht und widmet sich der eigenen inneren Entwicklung.

Das äußerliche Leben eines zum 2. Mal Geborenen ist ganz normal. Geht ein Sohn Gottes, Frau oder Mann, durch eine belebte Straße, dann wird ihn kein Mensch erkennen.