Die Verbindung zur göttlichen Mutter

Durch die schrittweise Mehrung der Substanzen der göttlichen Mutter in der Seele des Menschen, werden gleichzeitig die Substanzen der Archonten berührt. Die vierpolige Geistsubstanz, die 4 Pole sind der Wille, das Gefühl, der Intellekt und das Bewusstsein, verändern die Substanzen der Archonten in der Seele des Menschen von innen nach außen. Daraus ergibt sich gleichzeitig, dass der Einfluss der Archonten auf den Menschen abnimmt.

Nachdem das Leben der Menschen in allen Lebensbereichen und Lebensthemen von den Archonten definiert wird, zeigt sich dies als intensiver Lebensprozess. Nicht nur der Einfluss der Archonten bindet den Menschen an die niederen Ebenen, sondern ebenso die vom Menschen durch den Einfluss der Archonten selbst erschaffenen Gefühle, Gedanken und Wünsche.

Die Aufgabe der Menschen besteht darin, die Bindungen der Archonten zu erkennen. Vor allem die Substanzen der Seele durch die 360 Archonten der Astralebene und der Archonten der großen Astralebene gilt es zu erkennen. Jede Erkenntnis ist ein Licht in der Dunkelheit.

Alle Lebensverhältnisse, die den Menschen daran hindern, auf dem Weg des Vaters weitergehen zu können, werden gelöst. Die Menschen erfahren dies oftmals als Eingreifen des Schicksals. Die göttliche Mutter ebnet in der Seele des Menschen den Weg zum göttlichen Vater.