Die Umwandlung des 4. Chakras in das 4. der 7 Amen

Das 4. Chakra ist die 4. Eigenschaft des irreführenden Geistes. Das männliche Prinzip wird über astrologische Eigenschaften der Sonne gebildet. Diese stellt man sich als Bewusstsein vor. Als weibliches Prinzip fungiert das Tierkreiszeichen Krebs. Rechts vor sich denkt und imaginiert man sich in Verbindung mit der Sonne Bewusstsein. Diesen Gedanken verbindet man mit dem männlichen Prinzip. Das Tierkreiszeichen Krebs als weibliches Prinzip links vor sich kann man sich allgemein als Magnetismus vorstellen. Führt man beide geistigen Substanzen zusammen und vereinigt sie, erhält man die Substanz des Schlüssels des Wachseins des 4. Chakras.

Die Eigenschaft des 4. Chakras ist passive Macht. Man kann sich dies so vorstellen, dass der Mensch in Verbindung mit dem irreführenden Geist den Mittelpunkt bildet und auf die Menschen im Umfeld magnetisch einwirkt. Je stärker diese Form der Macht ausgebildet ist, desto größer ist der Drang der Menschen, der passiven Macht dieses Menschen zu folgen.

Die Schwierigkeit der Erkenntnis dieser Form der Bemächtigung liegt in der Passivität. Viele Menschen erkennen nicht, dass sie mit dieser Form der magnetischen Anziehung Macht ausüben. Umgekehrt gilt dies auch für diese Menschen, die bemächtigt werden. Je nachgiebiger und auf Harmonie bedacht diese sind, desto stärker sind sie für diese Bemächtigung anfällig.

Über das 4. Chakra drängt der irreführende Geist den Menschen dazu, den magnetischen Mittelpunkt im Raum einzunehmen. Dieser Raum ist die Familie, eine Gemeinschaft oder ein Teil der Gesellschaft. Als Zentrum definieren Sie mit Ihrer Persönlichkeit die Art des Lebens des sie umgebenden Raumes. Dies kann sich zum Beispiel in einfachen alltäglichen Verrichtungen zeigen, die für den ganzen Raum definiert werden. Als Zentrum geben Sie die Vorgaben und verlangen in Verbindung mit einer passiv-magnetischen Anziehung, dass die Menschen im Umfeld diesen Vorgaben folgen. Viele Menschen, die in dieser Form bemächtigt werden, erkennen dies erst nach längerer Zeit.

Eine Schwierigkeit, diese Eigenschaft des irreführenden Geistes zu entlarven, ist die unbewusste Verwechslung zwischen magnetischer Anziehung durch Machtausübung mit einer bestimmten Form der Liebe. Folgt ein Mensch im Umraum dem irreführenden Geist eines anderen Menschen durch die Anziehung des 4. Chakras, dann erfährt dieser als Mittelpunkt eine Form der inneren harmonischen Erfüllung. Es gleicht einer Befriedigung der egozentrierten Liebesempfindung. Deshalb reagieren sie mit Eigenschaften, die allgemein als positiv erfahren werden. Für den Gegenüber, der in dieser Weise bemächtigt wurde, ist die Erkenntnis der Bemächtigung als negative Anziehung deshalb nicht einfach.

Ist das 4. Chakra bei einem Menschen sehr stark entwickelt, dann definiert sich derjenige als positiver Mittelpunkt innerhalb zum Beispiel der Familie und definiert in der Familie alles das als positiv, was seine Persönlichkeit bestätigt, harmonisch ergänzt oder erfüllt. Alle anderen Menschen im Raum werden in dieser Weise bemächtigt und folgen diesem inneren Mittelpunkt. Eine Befreiung von dieser Bemächtigung ist deshalb für viele nicht einfach, weil sich derjenige gegen Eigenschaften stellen muss, die im Raum als positiv definiert werden.

Zu erkennen, in welcher Weise man selbst diese Form der passiven Macht ausübt und durch die Macht anderer Menschen selbst bemächtigt wird, ist ein wesentlicher Schritt für die Entlarvung des irreführenden Geistes.

Für die Umwandlung des 4. Chakras in das 4. Amen braucht es den Schlüssel des Wachseins. Indem man den Schlüssel des Wachseins des 4. Chakras einmal als männliches Prinzip und einmal als weibliches Prinzip miteinander vereinigt, bildet man eine neue Substanz. Diese Substanz verbindet man wiederum mit dem männlichen Prinzip und vereinigt sie mit den Eigenschaften des Tierkreiszeichens Krebs als weibliches Prinzip.

Das 4. Amen erfüllt sich durch die innere Verbindung mit dem Licht der Lichter in der Ebene des Lichts. Es sind dies das göttliche Feuer und das göttliche Wasser. Diese beiden Elemente besitzen jedoch völlig andere Eigenschaften, wie die beiden niederen Elemente Feuer und Wasser mit den Eigenschaften Expansion und Magnetismus. Je nachdem, wie weit ein Sohn Gottes auf seinen Weg fortgeschritten ist, zeigt sich dies als innere Verbindung zum göttlichen Vater. Anstelle einer Form der passiven Bemächtigung aus einem egozentrierten Mittelpunkt strahlt der Erbe des Vaters ein Licht aus, welches dem göttlichen Vater entspricht.

Man darf das 4. Amen nicht mit einer Form der Öffnung des 4. Chakras verwechseln. Ist dies geöffnet, was bedeutet, dass es sich in den niederen Ebenen in seiner passiven Bemächtigung bis an die Grenzen dieser niederen Ebenen ausgeweitet hat, dann bildet dieser Mensch einen Mittelpunkt innerhalb der Dunkelheit, welchem die anderen Menschen folgen.