Die Geburt als Mensch

Die Geburt als Mensch ist die Geburt in der Dunkelheit der niederen Ebenen. Die Bindung des Menschen innerhalb der grobstofflichen Ebene, der Astralebene und der Mentalebene ist absolut. Es existiert keine Möglichkeit, dass ein Mensch in Verbindung mit den Archonten und mentalen Häusern (Aeonen) der niederen Ebenen einen Weg in die höheren Ebenen finden kann. Das hat zum einen damit zu tun, dass die Archonten von den Menschen leben und sie in den niederen Ebenen binden wollen und zum anderen damit, dass sie keinen Weg in die höheren Ebenen wissen. Die Archonten ernähren sich vom Licht der Menschen.

In dieser zwingenden Bindung leben die Menschen ein Leben als Marionette. Davon sind kein Lebensbereich und Lebensthema ausgenommen. Auch in der Seele identifizieren sich die Menschen mit den Substanzen der Archonten. Die gesamte seelische Persönlichkeit wird über die Archonten der Astralebene und der großen Astralebene gebildet. Der Geist oder mentale Körper des Menschen wird über die mentalen Häuser (Aeonen) definiert. Dies ist der irreführende Geist und jeder geistige Impuls aus dieser Instanz führt dazu, dass sich ein Mensch mit den niederen Ebenen identifiziert. In der kosmischen Bewusstseinsebene sind der Wille, das Gefühl und der Intellekt des Menschen an die 3 Dreimalgewaltigen gebunden. Das, was die Menschen als Grundeigenschaften des Geistes meinen zu erkennen, sind in Wahrheit Vorgaben von Kräften der kosmischen Bewusstseinsebene.

Die Archonten bestimmen nicht nur das Leben des Menschen, sondern ebenso den Zeitpunkt und die Art des Todes. Stirbt ein Mensch, dann ist er auch nach dem Tod in Verbindung mit diesen Archonten, die ihn während seines Lebens beeinflusst haben. Je nachdem, wie ein Mensch gelebt hat, erlebt er ein dementsprechendes Leid. Nachdem die Menschen dies durchlebt haben, kommen sie entweder wieder auf die grobstoffliche Ebene oder einer anderen niederen Ebene mit einem neuen Körper zur Welt.

Wenn sich ein Mensch jedoch auf die Suche nach dem Himmel begibt, weckt er in sich mit der Zeit eine Instanz des höheren Lichts. Diese Instanz nennt man Jao, den kleinen, den Guten. Dieses Licht gehört der 1. der höheren Ebenen an, der Ebene derer der Mitte. Ist dieses Licht im Menschen geweckt, dann wird dieser Mensch nicht aufhören zu suchen, bevor er den Weg in den Himmel nicht gefunden hat.