Die Befreiung von den spirituellen Meistern

In der Astralebene und in der Mentalebene gibt es sehr viele Orte von spirituellen Meistern mit ihren Anhängern. Wer in seinem Leben in der grobstofflichen Ebene ein Anhänger eines anderen Menschen war, baut eine Bindung zu diesem Menschen auf. Innerhalb dieser Beziehung übernimmt der spirituelle Meister die Führung und weist seinen Anhängern den Weg. Diese folgen ihrem Meister und nehmen gleichzeitig eine hierarchisch untergeordnete Stellung ein. Dies geschieht andauernd und überall auf der Welt und ist unabhängig davon, welcher esoterischen Lehre oder Religion ein Mensch angehört.

Wer einem anderen Menschen folgt und ihn gottgleich verehrt, kann nicht die göttliche Geburt in sich verwirklichen. Ein Erbe des Vaters übernimmt niemals die Position eines spirituellen Meisters über einen anderen Menschen. Er weist seine Mitmenschen immer darauf hin, dass sie sich selbst erlösen müssen und dass es nicht möglich ist, dass ein anderer Mensch, um wen auch immer es sich handelt, jemanden erlösen kann.

Wer jedoch in seinem Leben in einer Schüler Meister Verbindung gelebt hat, muss diese nach dem Tod des physischen Körpers in der Astralebene weiterleben. In diesen am Anfang erwähnten Orten sind die Schüler die Diener ihrer Meister. Durch ihr grobstoffliches Leben haben sich die Menschen selbst in diese würdelose Position gebracht. Diese Bindung kann über sehr lange Zeit bestehen bleiben. Es gibt in der Astralebene und in der Mentalebene, vergleicht man dies bildhaft, ganze Städte von spirituellen Meistern, die über tausende von Untertanen herrschen. Manchmal meinen die Menschen, dass diese Orte in den beiden Ebenen dem Himmel angehören. Wer nämlich durch einen Archon die hellsichtige Fähigkeit besitzt, von der grobstofflichen Ebene in die Astralebene blicken zu können, dem erscheinen die unterschiedlichen Orte entweder als hellstes Licht oder als tiefste Dunkelheit. Dadurch entstand die falsche Auslegung, dass der Himmel dort zu finden sei. Diese Menschen, die Schüler wie die Meister, sind jedoch nicht befreit und nicht im Himmel. Nach einer gewissen Zeit erkennen die Schüler die Bindung und versuchen sich zu befreien. Dies ist natürlich möglich und bedeutet, dass derjenige in einer anderen Ebene mit einem neuen Körper geboren wird. Grundsätzlich verhindert diese Beziehung nicht nur die Entwicklung des Schülers, sondern ebenso des spirituellen Meisters.

Innerhalb der grobstofflichen Ebene ist die Lösung von einem Lehrer Schüler Verhältnis sehr einfach. Viele Schüler und Anhänger fühlen sich gebunden und meinen, dass eine Befreiung sehr schwierig ist. Das stimmt jedoch nicht. Der Schüler muss nur den festen Entschluss fassen, sich zu lösen. Nach diesem festen Entschluss ist es wichtig, sich bildhaft umzudrehen und zu gehen. Dann ist die Bindung gelöst.

In der Seele des Schülers gibt es Substanzen aus der Zeit der Bindung. Mit diesen Substanzen sollte derjenige nüchtern umgehen. Am besten ist es, sich den Fehler einzugestehen und vergangene Erinnerungen nüchtern zu betrachten.

Gleiches gilt für alle religiösen, spirituellen und esoterischen Gruppierungen. Es gibt keine Bindung über den Tod hinaus, wenn sich derjenige innerhalb des Lebens davon trennt. Auch hier bedarf es des einfachen Entschlusses des Ausführens der Trennung. Wenn man schon als Kind in eine religiöse Gruppierung eingebunden wurde, und es einer schriftlichen Trennung bedarf, dann muss man dies tun. Wenn eine Gruppierung behauptet, dass eine Trennung nicht möglich ist, dann entspricht dies nicht der Wahrheit. Auch hier gilt der einfache Entschluss.

Unabhängig von einer spirituellen Bindung gibt es Bindungen zu anderen Menschen, die vielleicht über Jahre gute Bekannte oder Freunde waren. Sich damit auseinanderzusetzen, dass es dann vielleicht auch zu einer Trennung der Beziehungen mit diesen Menschen kommen kann, kann ein schwieriger Prozess sein. Auch kann es notwendig sein, dass man sich mit körperlichen oder seelischen Verletzungen beschäftigen muss, die man vielleicht erfahren hat. Das hat aber grundsätzlich mit der Einfachheit der Befreiung von einem spirituellen Meister oder einer religiösen oder esoterischen Gruppierung in Hinblick auf das Leben nach dem physischen Tod nichts zu tun.

Man muss sich entscheiden. Möchte man als Anhänger eines spirituellen Führers in der Astralebene eine vielleicht sogar höhere Position einnehmen oder möchte man die Verantwortung für sich selbst übernehmen. In den Himmel kann man nur als Erbe des göttlichen Vaters gelangen.