Der Weg des Erben des Vaters – 1

Die Voraussetzung für diese Meditationen ist, dass der Meditierende die göttliche Geburt erlebt hat und ein Erbe des göttlichen Vaters ist. Wer sich über die Praxis vorbereitet und meditiert hat, hat in sich die Voraussetzungen für die 2. Geburt geschaffen. Wann und in welcher Weise sich dies verwirklicht, kann man nicht vorhersehen. Es braucht Geduld und Ausdauer und wichtig ist, dass sich der Meditierende nicht mit der Zukunft beschäftigt, sondern in der Gegenwart seine Meditationen praktiziert. Je mehr man versucht, die göttliche Geburt herbei zu denken oder gar zu erzwingen, desto schwieriger wird die Situation. Es braucht meist viele Jahre einer positiven Stetigkeit in der Meditation auf dem Weg des Vaters.

Wer zum 2. Mal geboren ist, beginnt mit den Meditationen der Ebene derer der Mitte, der Ebene derer der Linken und der Ebene derer der Rechten. Die Ebene derer der Linken kann man auch als Ebene der Hüter der Dunkelheit bezeichnen. Die Ebene derer der Rechten ist die Ebene der Hüter des Lichts. Sabaoth, der gute, der Große, Jeu und Melchisedek sind 3 dieser Hüter des Lichts. Die Ebene derer der Mitte ist der innere Ort der Meditation des zum 2. Mal Geborenen.

Wie ich schon an anderer Stelle erklärt habe, hat der zum 2. Mal Geborene das Lichts des Jao, des guten, des Großen in sich verwirklicht. Die Ebene, wo er mit seinen 12 Dienern wirkt, ist die Ebene derer der Mitte. Der zum 2. Mal Geborene hat die Aufgabe, das Licht des Jao, des guten, des Großen in sich zu mehreren und die Substanzen der niederen Ebenen in sich zu vermindern. Dieser Prozess dauert das ganze Leben eines zum 2. Mal Geborenen im physischen Körper innerhalb der grobstofflichen Ebene. Die 12 Diener des Jao, des großen, des Guten definieren die einzelnen Wesensaspekte eines Erben des göttlichen Vaters.

Ausgehend von der Ebene der Mitte hat ein Erbe des Vaters die Aufgabe, über die Hüter der Dunkelheit und die Hüter des Lichtes zu meditieren, die den Ebenen derer der Linken und derer der Rechten angehören.

Die Ebene der Hüter der Dunkelheit ist oberhalb der kosmischen Bewusstseinsebene und unterhalb der Ebene derer der Mitte. Nach dem Ableben des physischen Körpers durchläuft die Seele mehrere Orte. Am vorletzten Ort, bevor dieser Mensch durch die Lichtjungfrau einen neuen Körper erhält, ist die Gegenüberstellung der Seele mit den Hütern der Dunkelheit. Im Grunde genommen geht es darum, in welcher Weise ein Mensch innerhalb der niederen Ebenen seine individuelle Macht ausgelebt hat. Die innere Verwirklichung der Macht innerhalb der niederen Ebenen ist das Hindernis, um in die höheren Ebenen zu kommen. Es ist eine Aufgabe des zum 2. Mal Geborenen, diese Gesetzmäßigkeiten der Hüter der Dunkelheit zu erkennen.

In der Ebene der Hüter des Lichts sind die höchsten Gesetzmäßigkeiten des Himmels verkörpert. Ein Erbe des Vaters kann nicht alle diese Aspekte in sich verwirklichen. Man kann es so ausdrücken, dass ein Sohn Gottes manches von dem, was des Vaters ist, in sich verwirklichen kann.

Mit der Zeit erhält der Meditierende ein immer vollständigeres Wissen um die Gesetzmäßigkeiten der niederen und der höheren Ebenen. Die Aufgabe auf dem Weg des Erbens des Vaters ist es, über die Mysterien des Lichts und der Dunkelheit zu meditieren. Dazu gehören der 1. Raum des unaussprechlichen Gottes, der 1. Raum des 1. Mysteriums und der 2. Raum des 1. Mysteriums. Es existieren sehr viele Mysterien. Erwähnen möchte ich noch die höchste Ebene des Himmels. Es ist dies die Ebene der Erben des Lichts.

Die Praxis auf dem Weg des Erben des Vaters – 1

Die Praxis der Meditationen über die Kräfte und Mächte der Ebene derer der Rechten und der Ebene derer der Linken ist sehr schwierig. Jeder einzelne besitzt einen Schlüssel des Wachseins, über welchen man ihn erreichen kann. Die Schlüssel sind sehr komplex und es braucht eine gute Konzentrationsfähigkeit.

Die Praxis der 12 Diener des Jao, des guten, des Großen ist ebenso ein wesentlicher Teil der Meditationen. Ein Kontakt mit einem der 12 Diener ist jeweils mit 6 Schlüsseln des Wachseins möglich. Durch diese Praxis der Meditation wächst das Licht in der Seele des Erben des Vaters.

In Bezug auf die Hüter der Dunkelheit in der Ebene derer der Linken muss man wissen, dass sie dem männlichen Prinzip der Dunkelheit entsprechen. Dementsprechend ist die gesamte Dunkelheit aller niederen Ebenen dem weiblichen Prinzip der Dunkelheit zugehörig.  Es ist sehr wichtig, sich vom Einfluss dieses Prinzips der Dunkelheit zu befreien. Sie sind die übergeordnete Ursache der gesamten Dunkelheit und des damit verbundenen Unheils aller niederen Ebenen. Sie verführen die Menschen im Sinne der in den niederen Ebenen gelebten individuellen Macht und verhindern in dieser Weise eine seelisch-geistige Entwicklung in Richtung der höheren Ebenen. In den Meditationen muss man äußerst achtsam und vorsichtig sein und es ist wesentlich, in einer gewissen Distanz über diese Form der Dunkelheit zu meditieren. Es gibt 36 Hüter der Dunkelheit und 36 Schlüssel des Wachseins, um sich von den Hütern der Dunkelheit befreien zu können.

Die Hüter des Lichts sind die höchsten möglichen Erscheinungsformen des göttlichen Lichts im Himmel. Mit ihnen zu meditieren bedeutet, das Licht des göttlichen Vaters zu erfahren. Jeu und Melchisedek sind 2 von 36 Hütern des Lichts. Das Licht eines der Hüter des Lichts zu erfahren eröffnet eine völlig neue Welt des Denkens und des Fühlens. Diese Lichtsubstanzen sind den Menschen in den niederen Ebenen, also der grobstofflichen Ebene, der Astralebene, der Mentalebene und der kosmischen Bewusstseinsebene unbekannt. Dementsprechend muss man lernen, dieses Licht zuerst zu denken und schließlich zu fühlen und in sich zu integrieren. Die 12 Diener des Jao, des großen, des Guten, helfen dem zum 2. Mal Geborenen, den Weg des Erben des Vaters gehen zu können.

Mit der Zeit enthüllen sich dem Meditierenden die großen Mysterien. Er begreift das menschliche Leben in den niederen Ebenen als Zwischenstufe auf dem Weg in die höheren Ebenen. Ein Erbe des Vaters wird seine Praxis der Meditation bis ans Ende seines physischen Lebens fortführen und in dieser Weise im Sinne des göttlichen Vaters innerlich wachsen.